Gartenbonsai

„Bonsai sind lebende Kunstwerke. Sie sind nicht zu vergleichen mit anderen Kunstformen. Bei Gemälden und Skulpturen ist ein Kunstwerk vollendet, wenn der Maler den Pinsel weglegt, der Bildhauer seinen Meißel. Bonsai sind in diesem Sinne nie vollendet, sie bleiben lebendige Natur, leben und wachsen weiter.“ – Bonsai-Meister John Yoshio Naka ( ehemaliger Direktor des Bonsai Club International)

Gemeine Waldkiefer (Pinus sylvestris) Diesen Baum konnten wir 2008 erwerben. Der Transport des ca. 800 kg schweren Gehölzes wurde von uns selber übernommen und das Einsetzen übernahm ein 20 t Kran. Der Baum ist, wie man sieht, gut angegangen und benötigt viel Aufmerksamkeit. Die Äste sind mit Bambusrohr unterstützt und mit Draht abgefangen, um ein Abbrechen im Winter bei Schneelast zu vermeiden. Der Vorbesitzer( ein GaLa Bau-Unternehmer) hatte diese Kiefer schon zu DDR-Zeiten im japanischen Formschnitt erzogen. Daher ist der Baum schon sehr alt, was man ihm auch ansieht. Er steht bei uns seit 6 Jahren in der Pflege. Besonders gut gefällt uns, dass er mit seinen unteren Astetagen über den Teich ragt, was dem Ganzen ein sehr ästhetisches Aussehen verleiht. Der Nachteil ist das dadurch auch Nadeln in den Teich fallen. Deshalb muß man sich manchmal zwischen Optik oder Zweckmäßigkeit entscheiden.

Gemeine Waldkiefer (Pinus sylvestris) Diesen Baum konnten wir 2008 erwerben. Der Transport des ca. 800 kg schweren Gehölzes wurde von uns selber übernommen und das Einsetzen übernahm ein 20 t Kran. Der Baum ist, wie man sieht, gut angegangen und benötigt viel Aufmerksamkeit. Die Äste sind mit Bambusrohr unterstützt und mit Draht abgefangen, um ein Abbrechen im Winter bei Schneelast zu vermeiden. Der Vorbesitzer( ein GaLa Bau-Unternehmer) hatte diese Kiefer schon zu DDR-Zeiten im japanischen Formschnitt erzogen. Daher ist der Baum schon sehr alt, was man ihm auch ansieht. Er steht bei uns seit 6 Jahren in der Pflege. Besonders gut gefällt uns, dass er mit seinen unteren Astetagen über den Teich ragt, was dem Ganzen ein sehr ästhetisches Aussehen verleiht. Der Nachteil ist das dadurch auch Nadeln in den Teich fallen. Deshalb muß man sich manchmal zwischen Optik oder Zweckmäßigkeit entscheiden. Alter: mindestens 35 Jahre, Höhe 4,0m

Hier bin ich gerade mit Momiage, dem Auslichten der großen Kiefer beschäftigt. Um ein Herunterfallen der Nadel in den Teich zu vermeiden, nehme ich ein Kinderplanschbecken zu Hilfe. Eine Arbeit die einen ganzen Tag benötigt.

Hier bin ich gerade mit Momiage, dem Auslichten der großen Kiefer beschäftigt. Um ein Herunterfallen der Nadel in den Teich zu vermeiden, nehme ich ein Kinderplanschbecken zu Hilfe. Eine Arbeit die einen ganzen Tag benötigt.

Fadenzypresse (Chamaecyparis pisifera Filifera Sungold) – Alter: 20 Jahre, Höhe: 1,30m

Der Baum sitzt im Zen-Garten vor dem Haus, auf einer Insel. Er ist in den letzten Jahren durch regelmäßigen Formschnitt recht schön gewachsen.

Silberzypresse (Chamaecyparis pisifera Boulevard) – Alter: 30 Jahre, Höhe: 1,70m

Einer meiner schönsten Niwaki überhaupt. Sehr wachstumsfreudiger Baum, muß regelmäßig geschnitten werden.

Gemeine Waldkiefer (Pinus sylvestris) – Alter: 10 Jahre, Höhe: 1,00m

Ein Yamadori, der 5 Jahre im Kübel stand. Der Baum wurde vor 2 Jahren in den Vorgarten gepflanzt. Dort soll er sich fertig entwickeln.

Hainbuche (Carpinus betulus) – Alter:15 Jahre, Höhe: 1,10m

Das Laub des Baumes befindet sich in seiner typischen Herbstfärbung. Die Hainbuche ist im Monkaburi-Stil erzogen, da heißt es ist ein Schleppast geformt worden. Seit 2014 im Besitz. Dieser Baum steht noch am Anfang seiner Entwicklung und braucht noch etwas Zeit.

Krummholzkiefer (Pinus mugo) – Alter: 20 Jahre, Höhe 1,20m

Auch eine Pflanze aus der Baumschule. Selber im Niwaki-Stil erzogen, seit ca. 8 Jahren in Bearbeitung. Kiefern sollten einen sonnigen Standort haben und stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden.

Mädchenkiefer (Pinus parviflora Negishii) – Alter: 15 Jahre, Höhe: 2,20m

Dieser Baum wurde von mir aus einer 60cm großen Baumschulpflanze zum Gartenbonsai erzogen. Kiefern sind sehr robust und genügsam.

Zwerg-Bergkiefer (Pinus mugo pumilio) – Alter: 20 Jahre Höhe: 1,50m

Eine sehr kurznadelige Kiefernart, die noch etwas Zeit und Pflege benötigt. Seit 2013 in unserem Besitz. Es ist eine gepfropfte Pflanze mit Unterlage.

Blauzederwacholder (Juniperus squamata Meyeri) – Alter: 30 Jahre, Höhe: 2,70m

Dieser Baum wurde von mir aus Altholzbestand komplett neu geformt. Über die Jahre hat er sich prächtig entwickelt.

4 thoughts on “Gartenbonsai”

  1. Claudia Mehlem sagt:

    Hallo, kann man eine Fadenzypresse ca. 20 Jahre alt und 3m hoch noch zum Gartenbonsai
    erziehen. Der Baum ist mehrmals geschnitten worden und dadurch sehr breit geworden.
    Danke
    MfG C.Mehlem

    1. Stefan Heim sagt:

      Hallo, eine Fadenzypresse in Gartenbonsai-Form zu bringen ist, denke ich kein Problem. Man muß vorher die Hauptetagen auswählen und dann von oben her anfangen auszuschneiden. Bei weiteren Interesse können Sie mich auch telefonisch kontaktieren. MfG Stefan Heim

  2. Steffens sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage. Wir haben eine Schwarzkiefer,ca 10 -11 m hoch und ca.12-13 Jahre alt.
    Normal gewachsen. Kann dieser Baum noch mit der „NIWAKI-Technik“ bearbeitet werden und wenn ja, wie?.
    Oder kann man sie auch irgendwie in eine andere Form bringen, z.B.: Krone einkürzen, Seiten ausästen u.s.w..Vielleicht in Pilzform oder ähnlich.
    Danke.
    MfG Reinhard Steffens

    1. Stefan Heim sagt:

      Hallo Reinhard, selbstverständlich könnte man die Schwarzkiefer in eine Gartenbonsai-Form bringen, allerdings müsste man den Baum erheblich einkürzen. Dann muss man sich überlegen ob es Sinn macht, einen Baum über Jahre zu pflegen, den man normalerweise nur mit einem Hubsteiger bearbeiten kann. Es würde auch Jahre dauern, bis eine Krone die Schnittstelle verdeckt. Ich persönlich würde Ihnen abraten, aus meiner Erfahrung heraus würde ich sagen, dass bei 4 Meter die Obergrenze ist. So kommt man noch mit einer Leiter zurecht. Der Einstieg ins Hobby Niwaki sollte mit einer mittelgroßen Kiefer gelingen, an der man seine Fähigkeiten ausprobieren und verbessern kann.

      Ich hoffe ich Konnte Ihnen weiterhelfen.
      MfG Stefan Heim

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *