Neuigkeiten zum Firmengrundstück

In der Berkaer Strasse 28 wurde mit diversen Baumfällarbeiten erst einmal Baufreiheit geschaffen. Auch die große Tanne an der Grundstückgrenze musste weichen.

Für die Zeit der Bauarbeiten haben wir einen Baucontainer aufgestellt.

Wir haben zusammen mit einem Architekten ein Konzept erstellt. Wir planen, ein Teehaus als Referenzobjekt, mit kleinem Schaugarten und einen Verkaufsraum zu errichten.

Beim Teehaus haben wir als erstes eine Bodenplatte gegossen, danach wurde in Holzständerbauweise das moderne aber doch von japanischen Zügen geprägte Teehaus errichtet. Ein großes Schaufenster und Jalousien geben dem Teehaus ein Antlitz, was ins Auge fällt. Die Verkleidung besteht aus geriffelten Holzbohlen, die in Nussbaum lasiert wurden. Zum Abschluß wurde ein Bankirai-Holzverdeck angebaut, eine sogenannte Engawa (japanische Veranda). Das Verdeck wurde auf Holzbalken und Granitsteinen aufgesetzt, sodass der Eindruck entsteht, das Häuschen stehe auf Holzpfählen. So wird der japanische Charakter unterstrichen.

Zu den Besonderheiten im Innenraum zählt zweifelsohne die beleuchtete Tokonoma, eine Ziernische im japanischen Raum (Washitsu). Hier habe ich eine handgeschriebene  Kalligraphie auf einem Rollbild und einen Kiefernbonsai in Kombination gebracht. Die Schriftzeichen der Kalligraphie bedeuten NIWAKI (Hausbaum). Als Hauptbeleuchtung für den Innenraum wurde eine flache japanische Zimmerleuchte verwendet, die in Handarbeit in einer ortsansässigen Tischlerei hergestellt wurde. Danke Karl und Uwe!

Ein flacher Tisch mit einem Teeservice bildet die Haupteinrichtung, Tatami-Matten am Boden und Lerchen-Leisten an der Wand, runden das Bild ab. Dieser Raum wird nicht mit Schuhen betreten.

Als nächstes wird ein Verkaufsraum mit Lagerhalle errichtet.

Teehaus001

Hier sehen Sie das Fundament. Die Bodenplatte wurde aus optischen Gründen leicht erhöht.

Die Holzkonstruktion für den Unterbau

Die Holzkonstruktion für den Unterbau

Auf diesem Foto ist die Dachkonstruktion zu sehen. Es wurden unbehandelte Lärchenleisten zur Verkleidung genutzt.

Auf diesem Foto ist die Dachkonstruktion zu sehen. Es wurden unbehandelte Lärchenleisten zur Verkleidung genutzt.

Die Wände bestehen aus Riffelholzbohlen, nordische Fichte. Sie wurden in Nussbaum lasiert.

Die Wände bestehen aus Riffelholzbohlen, nordische Fichte. Sie wurden in Nussbaum lasiert.

Hier sehen Sie die eingebauten Glaselemente.

Hier sehen Sie die eingebauten Glaselemente.

Das Bild zeigt die Rückansicht. Der kleine Erker ist die Verkleidung der Tokonoma-Nische.

Das Bild zeigt die Rückansicht. Der kleine Erker ist die Verkleidung der Tokonoma-Nische.

Hier sieht man die Unterkonstruktion der umlaufenden Veranda.

Hier sieht man die Unterkonstruktion der umlaufenden Veranda.

Das ist die Seitenverkleidung. Sie besteht ebenfalls aus unbehandelten Lärcheleisten. Diese wurden vertikal angebracht, um eine moderne Lamellenoptik zu erzeugen.

Das ist die Seitenverkleidung. Sie besteht ebenfalls aus unbehandelten Lärcheleisten. Diese wurden vertikal angebracht, um eine moderne Lamellenoptik zu erzeugen.

Nun ist die Seitenverkleidung fertiggestellt. Zur Auflockerung wurden bei einem Teilstück horizontale Leisten montiert.

Nun ist die Seitenverkleidung fertiggestellt. Zur Auflockerung wurden bei einem Teilstück horizontale Leisten montiert.

Die Glaselemente wurden mit grauen Rombusleisten verkleidet. Die graue Farbe dient als Kontrast zu dem ansonsten nussbaumfarbenen Teehaus.

Die Glaselemente wurden mit grauen Rombusleisten verkleidet. Die graue Farbe dient als Kontrast zu dem ansonsten nussbaumfarbenen Teehaus.

Nun sind wir beim Innenausbau angekommen. Hier sehen Sie die Holzdecke, die noch nicht gestrichenen Rigips-Wände und die beleuchtete Tokonoma.

Nun sind wir beim Innenausbau angekommen. Hier sehen Sie die Holzdecke, die noch nicht gestrichenen Rigips-Wände und die beleuchtete Tokonoma.

Ein schönes Nachtbild mit komplett beleuchtetem Innenraum, noch ohne Einrichtung.

Ein schönes Nachtbild mit komplett beleuchtetem Innenraum, noch ohne Einrichtung.

Die Tokonoma-Nische ist fertig gestellt. Oberhalb befindet sich ein Schiebetür-Element, in dem die gesamte Elektrik untergebracht wurde.

Die Tokonoma-Nische ist fertig gestellt. Oberhalb befindet sich ein Schiebetür-Element, in dem die gesamte Elektrik untergebracht wurde.

Hier sehen Sie die Hauptbeleuchtung und diverse Schrankelemente. Die Rückwände der Schränke wurden durch Seekiefer-Platten ersetzt, die auch die Rückwand der Tokonoma-Nische bilden. Diese habe gewählt, weil sei eine besonders tolle Holzmaserung besitzen.

Hier sehen Sie die Hauptbeleuchtung und diverse Schrankelemente. Die Rückwände der Schränke wurden durch Seekiefer-Platten ersetzt, die auch die Rückwand der Tokonoma-Nische bilden. Diese habe gewählt, weil sei eine besonders tolle Holzmaserung besitzen.

Hier sehen Sie den Blick zur Straße. Die Tatami-Matten und der Massivholz-Tisch bilden ein japanisches Ambiente.

Hier sehen Sie den Blick zur Straße. Die Tatami-Matten und der Massivholz-Tisch bilden ein japanisches Ambiente.

Hier nochmal der Innenraum aus einem anderen Blickwinkel.

Hier nochmal der Innenraum aus einem anderen Blickwinkel.

Hier sehen Sie das fertige Teehaus. Es wurden sehr moderne aber auch traditionelle japanische Stilelemente verbaut.

Hier sehen Sie das fertige Teehaus. Es wurden sehr moderne aber auch traditionelle japanische Stilelemente verbaut.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *